Wellness für deine Finger

Entspannung / Spirituelles, Erfahrungen

Deine Finger drücken und streicheln

Wir kennen es alle, wir fühlen uns schlecht, schlapp und kommen nicht in Schwung. Fragen uns was mit uns los ist, doch es gibt keine Antwort. Wenn wir nicht weiter wissen suchen wir einen Arzt auf, bekommen Tabletten verschrieben und gut ist. Doch das hilft meist nur für eine kurze Zeit und dann stehen wir wieder beim Arzt. Durch das stöbern im Internet bin ich auf was gestoßen. Es hörte sich spannend an und dank meiner Neugierde probierte ich es aus. Die Wirkung war zu spüren und hielt mehrere Stunden an.

Jeder Finger hat laut der Lehre in der Reflexologie einen zugeordneten Schmerz. Nun soll man jeden Finger einzeln für 60 Sekunden behandeln um ein unwohles Gefühl zu lindern.

Der Daumen hat eine Verbindung zu dem Herzen und Lunge. Hast Du heftiges Herzklopfen und leidest auch noch unter Kurzatmigkeit, dann reibe an deinem Daumen und ziehe daran, dein Herzschlag wird sich beruhigen und deine Atmung verlangsamt sich.

Beim Zeigefinger findet man Verbindungen zum Dickdarm und Magen vor. Leidest du unter Verstopfungen oder hast du immer wieder Bauchschmerzen, dann drücke und reibe deinen Zeigefinger. Du wirst Verbesserungen feststellen.

Ist dir während einer Reise, einer bevorstehenden Prüfung schlecht oder schwindelig, dann nehmen deinen Mittelfinger, streichele, strecke und drücke ihn. Er hat Verbindungen zum Herzen, zum Dünndarm und zum Kreislauf- Atmungsystem.

Und hast du schlechte Stimmung oder du hast das Gefühl du verlierst die Geduld, dann gibt deinem Ringfinger einen wohlfühlende Massage. Aber schau dabei auf dich und sei achtsam bei dieser Übung, fühle die Bewegungen, wie sie dich in Ruhe und Zufriedenheit versetzen.

Hast du Kopfschmerzen oder Probleme mit Muskelschmerzen im Nacken, dann hilft am kleinen Finger einen wohltuende Massage. Doch auch dort solltest du mit deinen Gedanken bei der Sache bleiben und nicht schon wieder alles Planen was heut noch ansteht. Es ist ein Zeichen deines Körpers, er will dir damit sagen, du bist gerade zu wenig für ihn da.

Willst du dem ganzen Vorbeugen dann klatsche ein paarmal am Tag in die Hände oder streichele deine Handflächen sorgsam. Denn dort verlaufen viele Nervenbahnen die ein angenehmes Gefühl in deinem Körper hervorrufen. Sei gut zu deinem Körper und er wird es dir in schlechten Zeit zurückgeben, was du ihm in guten Zeiten geben hast. Ein Nehmen und ein Geben – nur zwischen euch zwei.

Schreibe einen Kommentar

÷ 4 = 1